Kik zahlt eine Million an Hinterbliebene in Bangladesh

Der durch grobe Fahrlässigkeit ausgelöste Fabrikseinsturz in Bangladesh hat über tausend Menschenleben gekostet. Die Verantwortlichen, die vor allem von der Gier getrieben, fahrlässig gehandelt haben, sitzen mittlerweile in Haft. Kik hat angekündigt, eine Million US-Dollar an die Hinterbliebenen zu bezahlen. Kik gehört zu jenen Textildiscountern, die immer wieder in Bezug auf Kinderarbeit in Kritik geraten.…

Mode mit bedenklichem Hintergrund

Am 24. April 2014 jährt sich die Katastrophe in Sabhar (Bangladesch). 1127 Menschen wurden bei diesem Unglück getötet und 2438 verletzt. Ein neunstöckiges Gebäude, das dem bangladeschischen Politiker Sohel Rana gehörte, war der Ort des Geschehens. In diesem Gebäude waren mehrere Textilfabriken und eine Bank untergebracht. Noch am Vortag des Unglückes hatte man Risse in…